• Dienstag, 24. April 2018

Cleveres Banking: Online Banking per Smartphone

Diese Seite teilen:

In den letzten Jahren hat sich das Banking in mehrfacher Hinsicht verändert. Während die Kunden vor einigen Jahren noch zum Berater oder der Überweisungsstation ihrer Bank eilen mussten, lassen sich Überweisung heutzutage ganz einfach per Online-Banking von der Couch aus erledigen. Aber nicht nur das, denn mit dem mobilen Online-Banking per Smartphone haben die Verbraucher ihre Kontobewegungen auch unterwegs bestens im Griff. Aber was sollte eine gute Banking App eigentlich bieten und welche Vorteile entstehen durch das mobile Banking?

Mobile Banking: Was ist das eigentlich genau?

Was genau mobile Banking eigentlich ist, lässt sich bereits aus dem Begriff ableiten. Hierbei handelt es sich um eine weitere Stufe des Online-Bankings, mit der die Kontoinhaber ihre Kontobewegungen, Überweisungen oder ähnliches von unterwegs aus prüfen können. Möglich gemacht wird dies durch eine Smartphone-App, welche entweder als Download-Version oder als sogenannte Web-App angeboten wird. Der Unterschied: Bei der Download-Version müssen die Verbraucher einen zusätzlichen Download einer Software ausführen. Bei der Web-App entfällt dieser. In beiden Fällen können die Kontoinhaber aber auf viele Funktionen des regulären Online-Bankings zurückgreifen. Und das nicht nur von zuhause aus, sondern auch auf dem Weg zur Arbeit, im Bus oder der U-Bahn.

Die Vorteile des mobilen Bankings

Mobiles Banking bringt für die Kontoinhaber einige Vorteile mit sich. Wer sich zum Beispiel unterwegs über seinen Kontostand informieren möchte, kann dies ganz einfach erledigen. Optimal zum Beispiel beim Shoppen, wenn vor dem Einkauf noch einmal das Guthaben geprüft werden soll. Darüber hinaus eignen sich die mobilen Apps wunderbar dafür, um Überweisungen oder ähnliches zu tätigen. Fahrten in der Bahn können dann zum Beispiel dafür genutzt werden, um schon einmal die nächsten Rechnungen zu überweisen. Zusätzlich dazu bieten viele Banken ihre Apps mit Unterstützung von Push-Nachrichten an. So erhalten die Verbraucher immer sofort eine Nachricht, wenn beispielsweise ein Geldeingang verzeichnet wurde. Genau das Gleiche ist aber auch bei Bezahlungen möglich. Dieser Vorgang dient in gewisser Weise auch als Schutz. Sollte eine andere Person von meinem Konto aus Zahlungen durchführen, würde ich mit der Push-Benachrichtigung sofort hierüber informiert werden. Anders gesagt: Mobiles Banking ist eine der cleversten Arten überhaupt, sich einen Überblick über die eigenen Finanzen zu verschaffen.

Übrigens: Beim Mobile Banking muss nicht immer nur das klassische Guthabenkonto inbegriffen sein. Problemlos lassen sich zum Beispiel auch Tages- und Festgeldkonten ergänzen, so dass mehrere Konten mit nur einem Blick überwacht werden können. Allerdings sollte hierbei darauf geachtet werden, dass bankenübergreifende Kontoverbände nicht mit allen Banking Apps überprüft werden können. Gerade die Banken stellen ihre Apps in der Regel so bereit, dass vornehmlich die Konten im eigenen Hause überblickt werden können. Mit den Apps unabhängiger Dritter ist aber auch der Überblick über Konten bei verschiedenen Banken möglich.

Studie zeigt: Filialbanken mit Vorteilen in der Nutzerfreundlichkeit

Wie groß der Einfluss des mobilen Bankings in den letzten Jahren geworden ist, zeigt eine Studie von „Bitkom Research“. Diese Studie hat ergeben, dass fast die Hälfte aller Online-Banking-Nutzer ihre Geschäfte über das Smartphone abwickeln. Ganz genau sind es 41 Prozent. Ein beeindruckender Wert, schließlich gehören die Banking Apps noch nicht so lange zur „Grundausstattung“ der Finanzdienstleister und Banken. Wie das „Handelsblatt“ zusammen mit dem Sozialwissenschaftlichen Institut Schad (S.W.I) herausfand, unterscheiden sich die Funktionen und vor allem die Benutzerfreundlichkeit der Apps enorm. Untersucht wurden hierfür zwischen Oktober und Dezember 2017 die mobilen Angebote von insgesamt 14 Banken. Zu diesem Zweck haben 24 sogenannte „Testkontakte“ die Apps der Anbieter untersucht.

Herausgekommen ist durchaus ein überraschendes Ergebnis, denn die Filialbanken liegen laut dieser Studie speziell in Sachen Benutzerfreundlichkeit deutlich vor den Direktbaken. Das überrascht vor allem deshalb, weil die Filialbanken noch immer den Ruf mit sich herumtragen, in der Digitalisierung ein wenig träge unterwegs zu sein. Besonders gut abgeschnitten hat laut der Studie die mobile Ab der Deutschen App. Die App sei mit einer guten Funktionalität ausgestattet und biete für iOS- und Android-Nutzer einen einfachen und kundenfreundlichen Überblick. Darüber hinaus haben bei der Deutschen Bank auch die Sicherheitsvorkehrungen und die Tatsache, dass sich Überweisungen mit Hilfe vom Sprachassistenten Siri ausführen lassen. Ebenfalls auf den Top-Plätzen zu finden waren das mobile Angebot der Berliner Volksbank und der Hamburger Sparkassen. Auch bei diesen Apps haben die Tester schnell alle Funktionen entdecken können. Die Hamburger Sparkasse punktete zudem damit, dass durch einen Klick ein direkter Kontakt zu einem Berater hergestellt werden kann. Besonders enttäuscht hat in der Studie das mobile Angebot der Santander Consumer Bank. Hier haben die Nutzer laut Testern nur einen eingeschränkten Zugriff auf die Funktionen, zudem lassen sich die Überweisung nur mit Hilfe einer TAN-Liste durchführen. Gut erkennbar also: Es gibt zahlreiche Qualitätsunterschiede zwischen den mobilen Apps.

Gute Banking App finden: Worauf sollte ich achten?

Genau wie die Tester in der Studie, können sich auch alle Verbraucher zuhause schnell und einfach auf die Suche nach der besten Banking App machen. Hierfür sollten unterschiedliche Kriterien bewertet werden, da nicht überall mit einem gleichstarken Angebot gearbeitet wird. Einer der wichtigsten Punkte ist in dieser Hinsicht natürlich die Sicherheit. Die mobile App der Bank sollte mit allen notwendigen Verschlüsselungen arbeiten und den Zugriff durch Unbefugte so schwer wie möglich machen. Sicherheitsmerkmale können zum Beispiel ein Fingerabdruck-Scan vor dem Kontozugriff oder ein automatisch Ausloggen aus der App sein. Ebenfalls ein wichtiger Aspekt im Bereich der Sicherheit sind die Kontoeinstellungen. Hier können die Benutzer zum Beispiel ihre Kontodaten ändern, neue Konten hinzufügen oder das Passwort für den mobilen Zugriff anpassen.

Generell sollte bei einer mobilen Banking App natürlich auch darauf geachtet werden, dass mit genügend alternativen Funktionen gearbeitet werden kann. Gute Apps ermöglichen zum Beispiel das Abwickeln von Überweisungen oder den Überblick über die Umsätze der Kreditkarten. Darüber hinaus sollte eine Bank ihren Kunden immer ermöglichen, mehrere Konten im Haus in der mobilen App zu überblicken. Der Überblick ist ohnehin ein gutes Stichwort: Jeder Kontoinhaber sollte darauf achten, dass der Inhalt der mobilen App möglichst übersichtlich und schnell betrachtet werden kann. Es ist ein deutlicher Nachteil, wenn sich die Nutzer erst durch verschiedene Bereiche klicken müssen, um an ihr eigentliches Ziel zu gelangen. Kurze Wege innerhalb der App machen es auch den unerfahrenen Kontoinhabern einfach, den Blick über das Angebot zu behalten. Besonders herausragen können im Vergleich die Apps, die technisch noch einen kleinen Schritt weiter sind. Einige Anbieter ermöglichen zum Beispiel das Ausführen von Überweisungen per Sprachbefehl oder stellen eine Haushaltsbuch-Funktion für die Übersicht aller Einnahmen und Ausgaben zur Verfügung. An erster Stelle sollte allerdings immer die Qualität der Grundfunktionen stehen. Ist diese ausreichend, können die zusätzlichen Extras und Funktionen geprüft werden.

Download-App und App für den Browser im Vergleich

Beim Vergleich der unterschiedlichen Banking Apps zeigt sich ziemlich schnell, dass längst nicht alle Anbieter den gleichen Weg gewählt haben. Während in einigen Fällen zum Beispiel eine zusätzliche Software heruntergeladen werden muss, kann bei anderen Anbietern direkt im mobilen Browser auf das Online-Banking zurückgegriffen werden. Die Browser-Variante kann in einigen Fällen durchaus ein Vorteil sein. Konzipiert werden die Banking Apps in erster Linie für die Endgeräte von iOS und Android. Sollte ein Verbraucher das Endgerät eines anderen Entwicklers verwenden, kann also möglicherweise gar keine Download-Variante verwendet werden. Mit der Web-App spielen die Systemanforderungen und das Betriebssystem auf dem Smartphone oder Tablet keine Rolle. Sämtliche Funktionen werden im Browser durchgeführt, so dass auch keine freien Speicherplätze benötigt werden. Das ist ebenfalls ein leichter Vorteil, der für Nutzer mit älteren Geräten interessant sein kann.

Allerdings ist es in einigen Fällen so, dass die Download-Apps hier und da ein bisschen schneller unterwegs sind. Der Grund hierfür ist, dass mit der Web-App alle Inhalte immer wieder vollständig neu geladen werden müssen. Fairerweise lässt sich aber dazu sagen, dass es sich beim Abrufen des Kontostandes oder ähnlichem um sehr „kleine“ Aktionen handelt, die dementsprechend auch keine allzu lange Wartezeit erfordern. Wer also mit einer guten Internetverbindung auf die Web-App zurückgreift, dürfte bei der Verwendung keinerlei Probleme haben. Unterm Strich sind die Unterschiede also nicht allzu deutlich, weshalb es immer auch eine kleine Frage des Geschmacks ist, wofür sich die Verbraucher entscheiden.

Fazit: Mit den Apps wird das Banking einfacher

Wenn das Online-Banking den Kontoinhabern bereits große Vorteile eingebracht hat, sind die mobilen Banking Apps noch einmal eine Stufe höher anzusiedeln. Die Verbraucher können ihre Geschäfte ganz bequem von unterwegs abwickeln und genießen mit einigen Apps einen umfangreichen Zugriff. So werden hier teilweise die gleichen Funktionen angeboten, die auch im regulären Online-Banking zu entdecken sind. Nutzer sollten generell darauf achten, dass die Funktionalität und Übersicht beim „Banking für die Hosentasche“ nicht auf der Strecke bleiben. Darüber hinaus spielen natürlich auch die Sicherheitsvorkehrungen eine wichtige Rolle. Wer sich allerdings vor der Nutzung einer App gut mit den unterschiedlichen Angeboten auf dem Markt beschäftigt, der dürfte bei der Suche nach einem passenden Angebot auch relativ schnell fündig werden.

0 votes

Andere Promivermögen